Wechseljahre – Wechseljahrbeschwerden

Wechseljahre und die damit verbunden Beschwerden lassen sich mit cimifemin® neo auch ohne Hormontherapie effizient behandeln.

Was sind Wechseljahre?

Wechseljahre sind die Zeit des Umbruchs. Sie kennzeichnen den Beginn eines neuen Abschnitts im Leben der Frau. Das Menopausenalter liegt im Allgemeinen zwischen 45 und 55 Jahren.

Wechseljahre – Was wechselt genau?

In den Wechseljahren (med. Klimakterium) beginnt sich der weibliche Hormonhaushalt zu verändern. Die Produktion der Sexualhormone Östrogen und Progesteron in den Eierstöcken wird langsam eingestellt.

Die Eierstöcke lassen nicht mehr jeden Monat eine Eizelle heranreifen, der Monatszyklus wird unregelmässig. Diese Phase des Klimakteriums wird auch als Prämenopause bezeichnet und beginnt etwa 2-3 Jahre vor der Menopause.

Unter Menopause versteht man den Zeitpunkt der letzten Regelblutung. Wann sie eingetreten ist, kann erst rückblickend festgestellt werden, wenn mindestens 12 Monate keine Regelblutung mehr eingetreten ist. Nach der Menopause dauern die Wechseljahre noch etwa 6-8 Jahre an. Dieser Zeitraum wird Postmenopause genannt.

Typische Anzeichen der Wechseljahre

Nicht jede Frau empfindet die Wechseljahre als unangenehm. Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass ca. ein Drittel aller Frauen unter gar keinen, ein weiteres Drittel unter leichten bis mittleren und der Rest unter einer Bandbreite von stärkeren Wechseljahr- Beschwerden leidet:

  • Hitzewallungen und Schweissausbrüche
  • Schlafstörungen
  • Antriebslosigkeit, depressive Verstimmungszustände
  • Unruhezustände, Reizbarkeit
  • Körperliche Beschwerden (z.B. Gelenkschmerzen)
  • Verringertes sexuelles Verlangen
  • Unregelmässige Blutungen

Wechseljahre sind ganz natürlich. Die Behandlung der Beschwerden auch.

Aufgrund der möglichen Risiken einer Hormonersatztherapie wünschen sich viele Frauen eine sanfte, pflanzliche Therapie gegen die Beschwerden in den Wechseljahren.

Traubensilberkerze und Wechseljahre

Pflanzliche Arzneimittel aus der Traubensilberkerze (Cimicifuga Racemosa) werden seit langem in den Wechseljahren angewendet.

Heute steht mit cimifemin® neo ein Traubensilberkerzen-Präparat zur Verfügung, dessen Wirksamkeit durch klinische Studien mehrfach belegt werden konnte.

Beschwerden wie Hitzewallungen, Schweissausbrüche, Stimmungsschwankungen etc. können damit zuverlässig gelindert werden. Die Therapie mit der Traubensilberkerze eignet sich vor allem bei leichten bis mittelschweren Beschwerden und ist eine wirksame Alternative zur Hormonersatztherapie.

Mönchspfeffer und Wechseljahre

Mönchspfeffer (Agnus Castus) wirkt ebenfalls regulierend auf den Hormonhaushalt und gleicht Zyklusschwankungen aus. Er kommt vor allem in der Prämenopause zum Einsatz, falls die Monatszyklen unregelmässig auftreten. Er mildert Beschwerden der Wechseljahre vor der Menstruation und wirkt ausgleichend auf den Zyklus.

Und wie geht es Ihnen?

Wechseljahrbeschwerden werden individuell sehr verschieden erlebt und können sich im Verlauf der Zeit verändern. Der Ratgeber Wechseljahre gibt nützliche Tipps und enthält einen interessanten Selbsttest zum Thema Wechseljahre.

 

Tipps für den Alltag

  • Weshalb nicht gerade jetzt aktiv und regelmässig in einem Turnverein oder einer Sportgruppe mitmachen? Dies fördert nicht nur die körperliche Fitness; vielleicht gewinnen Sie auch gleichzeitig neue Freundinnen.
  • Wenn Sie unter Hitzewallungen leiden, sollten Sie scharfe oder zu heisse Speisen meiden.
  • Planen Sie täglich einen kurzen Spaziergang an der frischen Luft ein. Sauerstoff und Sonnenlicht wirken sich positiv auf Ihre Stimmung aus und stärken Ihre Abwehrkräfte.
  • Reden Sie mit Personen Ihres Vertrauens darüber, wenn Sie etwas bedrückt.
  • Pflegen Sie ganz bewusst vielfältige Kontakte zu Familie, Freunden und Bekannten. Dies kann helfen, das körperliche und seelische Gleichgewicht zu finden.
  • Stehen bei Ihnen Stimmungsschwankungen im Klimakterium im Vordergrund, können Ihnen auch bewährte Heilpflanzenpräparate mit Johanniskraut eine zusätzliche Hilfe bieten. Lassen Sie sich von Ihrem Heilmittel-Fachgeschäft beraten.
  •  Hält die Niedergeschlagenheit länger als zwei Wochen an oder Sie stellen fest, dass es Ihnen immer schwerer fällt, positive Gedanken zu fassen, ist es ratsam, schnell kompetente ärztliche Hilfe in An-spruch zu nehmen.